Teigtasche des Monats: Kartoffelküchlein mit Bohnen-Feta-Füllung

Ich liebe ja Kartoffelpuffer, und dies hier sind sozusagen Kartoffelpuffer de luxe – nämlich mit Füllung. Das Rezept dafür kommt aus der Ukraine; gefunden habe ich es bei Olia Hercules*.

Sie erzählt, dass solche Kartoffelpuffer überall in der Ukraine gemacht werden; diese hier fand sie besonders köstlich. Der Kartoffelteig wird mit Hefe gelockert, die Puffer sind außen knusprig und innen weich und saftig. Es gibt sie mit Bohnenfüllung oder mit einer Füllung aus Kräutern und Frischkäse; hier wurde beides kombiniert – das ist die Variante für Menschen wie mich, die sich nicht zwischen den beiden Füllungen entscheiden können.

Man kann die Puffer auch vegan zubereiten: dann werden sie eben mit Bohnenpaste gefüllt (doppelte Menge machen). Und man fängt die Flüssigkeit der geriebenen, ausgedrückten Kartoffelmasse ab und wartet, bis sich die Stärke absetzt. Die Stärke kann man dann statt Ei zum Binden der Kartoffelküchlein verwenden.

Für 4 Portionen:

Zutaten:

  • 800 g Kartoffeln, vorwiegend festkochende Sorte
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • ca. 50 g Mehl
  • 1 TL Trockenhefe
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz, Pfeffer

Füllung:

  • 1 EL Rapsöl
  • 1 Schalotte
  • 200 g gegarte Augenbohnen (original: Cannellini-Bohnen)
  • 100 g Feta
  • etwas frisch gehackter Dill
  • Salz

Knoblauch-Joghurt:

  • 150 ml Joghurt
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Salz

Arbeitsschritte:

Die Kartoffeln schälen und raffeln, ebenso die Zwiebel. Beides in ein feinmaschiges Sieb geben und etwas von der Flüssigkeit  ausdrücken. Mischung in eine Schüssel geben, Ei, Mehl, Hefe einrühren und alles mindestens 30 min ruhen lassen.

Inzwischen für die Füllung die Schalotte schälen und fein hacken. Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Schalotte darin goldgelb anbraten. Bohnen und Feta in einer Schüssel zu einer Paste zerdrücke, die Schalotte und den Dill zugeben, den Feta dazu krümeln. Alles mit einer Gabel zerdrücken und vermischen und mit Salz und Pfeffer  würzen.

Für das Knoblauch-Joghurt Knoblauch schälen und mit etwas Salz zu einer Pasta mörsern. Mit dem Joghurt vermengen und zur Seite stellen.

Die Kartoffelmasse salzen. Etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Kartoffelmasse esslöffelweise hingeben und mit dem Löffelrücken zu Kreisen von 10 cm flachdrücken. Gleich auf jeden Puffer etwas von der Feta-Bohnen-Masse geben, dann einen weiteren Esslöffel Kartoffelmasse darauf geben. Mit dem Löffelrücken verteilen, um alles zu verschließen.

Wenn die Unterseite goldbraun gebraten ist, die Küchlein wenden und von der anderen Seite weitere 3 min braten.

Gebratene Küchlein warm stellen und restliche Masse ebenso verarbeiten.

Heiß mit Knoblauchjoghurt servieren; ein Chili-Dipp passt auch gut dazu.

Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Erinnern mich fast an die tiefgekühlten Kartoffelrösti mit Kräuterfrischkäsefüllung…nur bei deiner Leckerei darf man wohl eher zugeben, dass man sie gerne isst. Schaut super aus und interessant mit der Hefe im Kartoffelteig!
    Grüße aus Istanbul

      • Lieber nicht 😅
        Ich habe auch an diese fertigen Kartoffeltaschen denken müssen.

        Finde das Rezept auch sehr interessant. Mein Mann wird sie auf der Grillplatte des Gasgrills ausbacken. Ich berichte, wie sie geworden sind.

Schreibe einen Kommentar zu Sandra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.