Padang-Eiercurry

Wir waren doch eben noch bei Currys, da könnte man doch gleich weitermachen.  Grade wenn es kühl und dunkel ist und es sonst auch etwas schwierig ist, finde ich Currys besonders wohltuend. Und Eier-Curry zählt da zu meinen Favoriten. Meist gibt es den Klassiker aus Nordindien, den ich Euch hier schon mal vorgestellt habe.

Jetzt gibt es eine neue Variante aus Indonesien, die ganz anders ist, aber mindestens ebenso gut: die Eier werden in einer Sauce auf Kokosmilch-Basis serviert, die mit einer Würzpaste aus Schalotten, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma und Chili angereichert ist. Tamarinde und Zitronengras sorgen für Frische und Säure.

Das Rezept ist ein weiteres Highlight der indonesischen Küche; ich arbeite mich immer noch durch das Buch von Eleanor Ford* und war bisher von allem angetan, was ich ich probiert habe. Das Erfreulichste an der indonesischen Küche sind die Aromen – so ist es auch hier: die Sauce ist genau ausbalanciert zwischen Milde, Cremigkeit, Schärfe und Säure. Man möchte drin baden. Und schnell auf dem Tisch steht das Ganze auch noch.

Die Eier werden gesondert vorgekocht, so verhindert man, dass die Dotter grau werden.

Für 4 Portionen:

Zutaten:

  • 8 Eier
  • 1 Dose (400 ml) Kokosmilch
  • 1 Stängel Zitronengras
  • Salz
  • 1 TL bis 1 EL Tamarindenpaste

Bumbu-Gewürzpaste:

  • 5 kleine asiatische Schalotten (oder eine europäische)
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 5 cm Ingwer
  • 2 cm frische Kurkuma (oder 1 TL gemahlene)
  • 3 Bird’s Eye Chilis

Arbeitsschritte:

Die Eier je nach Größe 7 bis 8 min kochen, dann herausholen, in eiskaltem Wasser abschrecken, schälen und beiseite stellen.

Für die Gewürzpaste Schalotten, Knoblauch, Ingwer und frische Kurkuma schälen und grob hacken. Aus den Chilis die Samen herausholen, Chilis grob hacken. Alle Zutaten mit einem Schluck Kokosmilch in Mixer zu einer Paste pürieren, dann die restliche Kokosmilch zugeben und alles nochmals aufmixen.

Die Sauce in eine Pfanne gießen. Das Zitronengras mit einem Messergriff oder einem Fleischklopfer zertrümmern, dann verknoten und zur Sauce geben. Sauce mit Salz würzen, aufkochen und 10 min simmern lassen. So viel Tamarindenpaste zugeben, dass alles fein säuerlich schmeckt (wie viel man dazu braucht, hängt stark von der verwendeten Paste ab) und mit Salz abschmecken.

Die Eier in der Sauce erwärmen und alles gleich servieren.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu magentratzerl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.