Dauerbrenner: Flammeri aus Zitrusfrüchten

Mit das Beste am Winter sind ja die vielen Zitrusfrüchte, die es da gibt. Der Orangensaison hibble ich geradezu entgegen, und wenn es dann später auch noch Blutorangen gibt, ist mein Glück noch größer. Ich kaufe die wirklich kistenweise, und ja, die meisten werden tatsächlich einfach so weggefuttert. Ein bisschen was landet auch anderweitig im Essen. 

Und dann gibt es noch Dinge, die koche ich rauf und runter, wenn es Zitrusfrüchte gibt. So muss ich zwingend Bitterorangenmarmelade kochen. Und dann gibt es noch dieses Flammeri. Das Rezept kommt aus Katharina Seisers “Immer schon vegan“*  und ist im Original ein Orangenflammeri. Tatsächlich aber habe ich angefangen, es mit den unterschiedlichsten Zitrusfrüchten zu kochen:

Orangen am besten Blutorangen, sind super. Auf dem Foto ist das Flammeri mit Clementinen gekocht. Ich habe auch schon Zitronen verwendet, dann braucht es eben etwas mehr Zucker. Das Flammeri benötigt etwas Säure, da kann man, wenn es welche gibt, auch Bitterorangen mit hineinmischen . Und besonders apart sind Meyer-Zitronen. Das einzige, was ich noch nicht probiert habe, ist tatsächlich Grapefruit.

Blog-Event CLX - Rezepte mit Zitrusfrüchten (Einsendeschluss 15. Februar 2020)Ich koche das wirklich regelmäßig, fülle es in ganz kleine Gläschen (die auf dem Foto fassen ca. 60 ml) und habe so immer eine Kleinigkeit für den Süßhunger zwischendurch im Kühlschrank.

Ich muss grade leicht grinsen und an den Werbespruch “Gesunde Vitamine und naschen” oder so ähnlich denken, denn klar, es gibt ungesünderen Süßkram als so ein Zitrus-Flammeri. Zorra sieht das scheinbar genauso – Zitrusfrüchte bringen Farbe in den Winter, schmecken wunderbar und bringen noch dazu alles mit, um uns gut durch die kalte (gut, im Augenblick eher durch die trübe) Jahreszeit zu bringen. Kein Wunder, dass sie den Zitrusfrüchten ein Blogevent gewidmet hat. Und genau dahin schicke ich diese Flammeri.

 

Für 4 größere oder 8 kleinere Gläschen:

Zutaten: 

  • 75 g Zucker
  • Bio-Zitrusfrüchte wie Orangen, Clementinen, Mandarinen….man braucht 400 ml Saft
  • 1 Zitrone (oder Meyer-Lemon, oder Pomeranze, oder etwas Grapefruit)
  • 25 g Speisestärke

Arbeitsschritte:

Alle Zitrusfrüchte heiß abwaschen und gut abtrocknen. Zucker in einen Topf geben Von einer halben Orange (oder einer ganzen Clementine ) und von einer viertel Zitrone die Schale fein abreiben und zum Zucker geben. Zesten und Zucker gut verrühren, dabei immer wieder mit dem Löffelrücken an den Topfrand drücken, damit die ätherischen Öl freigesetzt werden.

Die Zitrusfrüchte auspressen; man braucht ca. 400 ml Saft. Saft mit Wasser auf 500 ml ergänzen und zum Zucker in den Topf geben. Zitrone ebenfalls auspressen. Etwas vom Saft (ca. 1 TL) in den Topf geben. Aufkochen, dann probieren und noch etwas Zitronensaft zugeben, bis Süße und Säure schön ausbalanciert sind.

Die Stärke in etwas kaltem Wasser auflösen. In den Saft rühren und alles auf kleiner Flamme 5 min köcheln lassen; hin und wieder rühren.

Flammeri auf Gläschen verteilen. Ca. eine Stunde auskühlen lassen, dann mindestens 7 h im Kühlschrank gelieren lassen.

Kühl servieren.

5 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.